Kanonen & Spatzen

Illustration für praxistaugliches Online-Marketing von Kanonen & Spatzen

Über Kanonen & Spatzen

Kanonen & Spatzen ist eine kleine Beratungsbude für Online-Marketing im Süden Hamburgs. Da die wenigsten Online-Marketingstrategien ohne zeitgemäße Website auskommen, entwickelt Kanonen & Spatzen zwar auch Websites … aber Kanonen & Spatzen hat aufgehört, nur irgendwelche Websites zu entwickeln, bloß weil jemand danach fragt.

Warum? Weil es traurig ist, dabei zusehen zu müssen, wie diese Websites ab dem Moment ihres Stapellaufs veralten. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem irgendwem auffällt, dass die eigene Website irgendwie in die Jahre gekommen ist und eine neue entwickelt wird (typischerweise drei bis sechs Jahre später). Im Ernst: Das ist Mist. So verdient nur die jeweilige Agentur etwas.

Wir leben in einer Zeit, in der es Einzelpersonen gelingt, hunderttausende „Follower“ um sich zu scharen. Häufig beginnen diese Erfolgsgeschichten schlicht mit einem Blog oder einem Smartphone, jedenfalls ohne großes Kapital. Davon kann man im Detail halten, was man will – aber das ist ein anderes Thema. Es ist unsere Zeit und es ist dieselbe Zeit, in der Unternehmen unter­schiedlichster Größe nach wie vor nichts Besseres einfällt, als sich alle paar Jahre eine neue Website ins Netz zu stellen, um sie dort versauern zu lassen. Ohne Erfolgsgeschichte.

Die Idee von Kanonen & Spatzen ist der Gegenentwurf zu diesem Modell. Ohne Buzzwords und digitale Heilsversprechen. Dafür mit messbaren Ergebnissen, verständlichen Antworten und einer Verlässlichkeit, die ihresgleichen sucht.

Digitalisierung ist kein Selbstzweck –
eine Website auch nicht

Häufig ist die eigene Website ein Problem. Sei es, weil sie nicht mehr richtig funktioniert. Oder weil sie dermaßen aus der Zeit gefallen wirkt, dass die eigene Website der letzte Ort ist an dem man sich seine potenziellen Kundinnen und Kunden wünscht.

Daraus folgt jedoch nicht, dass es ein Problem wäre, eine neue Website entwickeln zu lassen! Eine Website bekommt man an jeder Ecke – unabhängig davon, ob man nur 2.000 € dafür ausgeben möchte oder über 10.000 €. Die technischen Fachbegriffe der Saison gibt es kostenlos dazu: von Suchmaschinenoptimierung (SEO) über Social Media- und E-Mail-Marketing bis hin zum Responsive Webdesign.

Das eigentliche Problem ist, dass man heute ohne eigene Online-Marketing-Abteilung kaum noch einschätzen kann, was fürs eigene Unternehmen überhaupt sinnvoll ist – und was nicht.

Liest man sich wenigstens oberflächlich in die wichtigsten Themen ein, geht es einem mit dem Online-Marketing schnell wie mit der Gesundheit: Man geht mit einem Husten ins Internet und kommt mit Tuberkulose wieder raus. An gut gemeinten Tipps, Anleitungen und auch Dienstleistungs­angeboten herrscht im Netz wahrlich kein Mangel.

Nur bei der grundlegenden Frage, wie viel (oder wenig) Budget man nun eigentlich in die Hand nehmen sollte (und wofür), da wird es schnell einsam – insbesondere für kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten.

Auftritt: Kanonen & Spatzen. Damit Ihnen der nächste Schritt in der digitalen Welt auch etwas nützt.